Starthilfe

Aus Prius Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundsätzliche Vorgehensweise Starthilfe:

1. Mit den roten Klemmen zuerst die Pluspole verbinden

3. Schwarze Klemmen an blanken Metallteilen (z.B. unlackierte Schraube, Motorblock) der Fahrzeuge anbringen

4. Spenderfahrzeug starten und laufen lassen

5. Startversuch am Empfänger

6. Starken Verbraucher am Empfänger (z.B. Heckscheibenheizung) einschalten (Schutz der Elektronik)

7. Schwarze Kabel entfernen

8. Rote Kabel entfernen

7. Starken Verbraucher am Empfänger ausschalten

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Prius I

Die Hilfsbatterie befindet sich im Kofferraum (in Fahrtrichtung gesehen) links unter einer Filzabdeckung. Um diese zu lösen, müssen weiße Kunststoff-Sicherungsschrauben gelöst werden. Am besten geht das mit einer größeren Münze. Vorsicht: Die Plastikschrauben können sehr leicht nach dem Lösen durch Öffnungen im Kofferraumuntergrund verschwinden!

[Bearbeiten] Pluspol Prius II

Im Motorraum, auf der Fahrerseite, ist ein schwarzer Sicherungskasten, in dem sich ein Pluspol befindet.

Um den Sicherungskasten aufzubekommen, biegt man am besten die beiden Laschen am oberen Ende etwas zur Seite und rüttelt dann etwas an der Plastikabdeckung, damit sich diese auch an den anderen Seiten löst.

Dann sieht man den mit einer roten Kappe versehenen Pluspol. Die Kappe klappt man zur Seite. Nun befindet sich hier eine Metalllasche, an der man das Starthilfekabel anklemmt. Es passen alle Starthilfekabel.


Laden/Fremdstarten an der Batterie im Kofferraum

[Bearbeiten] Prius III

Laden/Fremdstarten an den Klemmen im Motorraum
KSR1 20:35, 19. Okt. 2011 (CEST) Bilder ergänzt
Dix, 19:21, 16. Nov 2017. Überschrift P3 eingefügt.

[Bearbeiten] Besonderheiten Prius

Die Bordelektronik des Prius wird von einer für die Fahrzeuggröße relativ klein bemessenen 12V-Batterie (Hilfsbatterie) mit Strom versorgt.

Bei eingeschaltetem Hybridsystem wird die 12-Volt-Anlage über den Inverter aus den rund 200 Volt (Prius II) bzw. 273 Volt (Prius I) der Hybridbatterie versorgt und die Hilfsbatterie aufgeladen sowie das 12V-Bordnetz stabilisiert.

Jedoch kann es vorkommen, dass z.B. wegen eingeschaltetem Licht-/Innenbeleuchtung die Hilfsbatterie bei ausgeschaltetem Hybridsystem zu sehr entladen wird.

In diesem Zustand lässt sich das Hybridsystem nicht starten, weil der Bordcomputer wegen der fehlenden 12 Volt nicht funktioniert. Die Energiereseve der Hybrid-Batterie nützt leider nichts, weil der Inverter ohne laufenden Bordcomputer nicht arbeitet.

Jedoch kann man dem Prius mittels Starthilfekabel von einem anderen Fahrzeug den nötigen Anschub geben. Für den Helfenden ist gewöhnungsbedürftig, dass der Prius nur den kurzen Anstoß zum Einschalten des Hybridsystems bzw. zum "Booten" des Computers braucht. Dabei muss nicht zwingend der Benzinmotor des Prius anspringen.

Der Strombedarf für die "Starthilfe" ist so gering, dass sie z.B. auch aus einem tragbaren "Powerpack" (kleine 12V-Batterie im Handtaschenformat) kommen kann. Man braucht also für die Starthilfe eines Prius nicht zwingend ein zweites Fahrzeug oder eine Fahrzeugbatterie. Das übliche Gasgeben des helfenden Fahrzeugs ist nicht notwendig, dessen Motor (Lichtmaschine) braucht nicht einmal zu laufen. Auch ein kleiner Motorroller kann zum Starten dienen.

Nach empfangener Starthilfe dauert es bei einer leeren Hilfsbatterie sehr lange, bis diese wieder soviel "Saft" hat, dass die Bordelektronik nach dem Abstellen wieder anspringt. Wer daher den Prius nach kurzer Zeit wieder ausmacht, hat (wieder) Pech gehabt. Leider kann man den Ladezustand nicht kontrollieren.

Anfragen an den Kundendienst haben keine Ergebnisse gebracht. 5 Minuten sind definitiv zu kurz. Das Einfachste ist: Das Hybridsystem 1-2 Stunden anlassen (READY muss aufleuchten). Beim Prius 2 verbraucht man im EV-Modus nicht einmal Benzin. Der Prius 1 geht ab und zu an und wieder aus. Der Zweitschlüssel eignet sich gut zum Abschließen der Türen. Wählhebel in "P". Fußbremse nicht vergessen. Alternativ lässt sich die Zusatzbatterie natürlich auch durch ein normales Ladegerät für wartungsfreie 12V-Bleibatterien aus dem Stromnetz aufladen.

Starthilfe geben: Anderen Fahrzeugen Starthilfe zu geben ist grundsätzlich möglich. Jedoch sollten folgende Hinweise beachtet werden: Der DC/DC-Wandler ist zwar mit 100A abgesichert, jedoch kann die Stromaufnahme eines Fahrzeugs mit konventionellem Starter so hoch sein, dass weder Inverter noch Hilfsbatterie das sofort nach dem Verbinden der Stromkreise schaffen (besonders im Winter). Der erste Startversuch des anderen Fahrzeuges sollte daher frühestens drei Minuten später erfolgen!