Kühlmittel

Aus Prius Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Kühlflüssigkeit im Allgemeinen

Warnung vor dem Mischen unterschiedlicher Kühlmittel!

Achtung: Kühlmittel unterschiedlicher Typen sollten nicht gemischt werden. Stehen die eingefüllten Kühlmittel nicht zur Verfügung kann je nach Witterung, mit entmineralisiertem Wasser(destiliertes Wasser) aufgefüllt werden. Es sollte sobald als möglich mit Konzentrat aufgefüllt werden, oder das System komplett neu befüllt werden.

Obwohl das Kühlsystem des Motors als Wasserkühlung bezeichnet wird befindet sich darin kein reines Wasser als Kühlmittel.

Wegen der Gefahr des Gefrierens wird dem Wasser ein Gefrierschutzmittel beigemischt. Dieses vermindert zwar die Kühlleistung des Wassers, verhindert aber ein Einfrieren des Systems.

Kühlflüssigkeiten werden entweder als direkt verwendbarer "Pre-Mix" oder als Konzentrat verkauft. Werden Konzentrate verwendet, müssen diese mit entmineralisiertem Wasser(destiliertes Wasser) gemischt werden, um den Eintrag von Ionen(Wasserhärte) zu verhindern. In Kühlkreisläufe sollte nur in absoluten Notfällen Leitungswasser, Regenwasser, etc. eingefüllt werden.

Gefrierpunkt, Siedepunkt, Wäremekapazität Das Diagramm ist leider in Russisch, aber exzellent dargestellt.

[Bearbeiten] Toyota Kühlflüssigkeiten

Toyota setzte im LLC Natriumbenzoat ein, dazu passt auch der Anfangs-pH Wert von 7,6 den das neue SLLC hat. Natriumbenzoat bietet sehr effektiven Korrosionsschutz für Eisen und einen effektiven für Aluminium und Lote. Es gehört zu den "Anoden", das bedeutet es wird immobil nachdem es einen Oxidations- oder Absorptions-Film auf der Oberfläche gebildet hat.

Das neue SLLC basiert auf Sebacinsäure.


Development of Non-Amine Type Engine Coolant Sehr guter Überblick.

[Bearbeiten] LLC

LLC ist ein von Toyota verwendetes und verkauftes Kühlmittel. Es wurde durch SLLC erstetzt, SLLC ist voll kompatibel zu LLC.

[Bearbeiten] Golden Cruiser der CCI Corp

Möglicherweise entspricht das LLC dem roten "Golden Cruiser" Kühlmittel das folgende Bestandteile haben soll:

[Bearbeiten] SLLC

SLLC ist ein von Toyota verwendetes und verkauftes Kühlmittel, einer der Hersteller ist laut MSDS CCI Corporation.. Es wird sowohl in den Motor-Kühlkreisläufen als auch in den Kühlkreisläufen der Inverter(Motor-Controller) und Getriebe verwendet. Es ist frei von Silikaten, Nitraten, Aminen und Boraten. SLLC ist ein POAT-Kühlmittel, es erfüllt ASTM D3306 und JIS K 2234. POAT's enthalten Phosphat und organische Säuren.

Die verwendete Korossionsschutzhemmer sind:

  • Sebacinsäure
  • Phosphat

[Bearbeiten] Inhaltsstoffe lt. Verpackung 00272-SLLC2

zerex-asian-vs-toyota-pink-sllc

Auf der Verpackung von Toyota Part. No. 00272-SLLC2 finden sich folgende Angaben:

[Bearbeiten] Inhaltsstoffe lt. MSDS 108275

Antifreeze-Coolant_00272SLLC2

Ethylen Glycol Hydrierte anorganische Säure, organische Säure salze Wasser Bitterstoffe Dichte bei 20°C Siedepunkt pH
45-50% Weniger als 5% 45-50% ~30ppm Denatonium benoate 1,08 108°C 7,6


 Kühlmittel und Menge   Bestellnummer 
 LLC, 1 Liter, Konzentrat   08889-80015 
 LLC, 5 Liter, Konzentrat   08889-80014 
 SLLC, 5 Liter, Verdünnt (-35°)   08889-80072 
 SLLC, 2 Liter, Verdünnt (-35°)   08889-80070 
 SLLC, 4 Liter, Verdünnt (-35°)   08889-80071 
 SLLC, 1 Liter, Konzentrat   08889-80140 

[Bearbeiten] Alternative Kühlmittel

WARNUNG vor alternativen Kühlmitteln!

Achtung: Die Verwendung nicht freigegebenen Kühlmitteln kann zu Schäden am Fahrzeug führen! Toyota schreibt vor, nur die über Toyota zu beziehenden Kühlmittel einzusetzen. Die Verwendung von "Nicht Toyota"-Kühlmitteln erfolgt auf eigene Gefahr! Die Nachfolgenden Angaben sind ohne Gewähr auf Richtigkeit!

Aktuell gibt es keine Toyota-kompatiblen Kühlmittel die die Inhaltsstoffe von Toyota's SLLC oder LLC enthalten !

[Bearbeiten] BASF G30

G30 setzt Sebacinsäure als Korossionsschutzmittel ein, was als Weichmacher wirken kann. Toyota's SLLC beinhaltet, soweit bekannt, ebenfalls Sebacinsäure, die Zusammensetzung ist jedoch eine andere als bei G30. Bei SLLC kommt Kaliumhydroxid zum Einstz, bei G30 ist es Natriumhydroxid.

Toyota-Freigaben: Keine

Spezifikationen: Toyota, Details unbekannt.

BASF G30

Zitat aus dem Produktdatenblatt von Glysantin-G30:

Glysantin® G30® ist ein Kühlerschutzmittel auf Basis Ethylenglykol, das vor der Verwendung mit entmineralisiertem Wasser verdünnt werden muss. Glysantin G30 enthält ein Inhibitorenpaketauf Basis von Salzenorganischer Säuren (OAT-Kühlmittel).

Glysantin G30 ist nitrit-, amin-, phosphat-, borat- und silikatfrei.

[Bearbeiten] Angaben aus dem Sicherheitsdatenblatt

Die Werte sind nicht direkt mit dem Toyota SLLC vergleichbar weil das BASF Kühlmittel ein Konzentrat ist.

Ethandiol (Glykol) Säuren Wasser Bitterstoffe Dichte bei 20°C Siedepunkt pH
>90% Unbekannt Unbekannt Unbekannt 1,124 g/cm3 > 160 °C 8,2 - 8,6

Mögliche Zusammensetzung, aus Safety Data Sheet Glysantin® G 30-91:

  • ethylene glycol 80.0 - 100.0 % 107-21-1 Ethylenglycol
  • Water 1.0 - 5.0 % 7732-18-5
  • Decanedioic acid, disodium salt 1.0 - 5.0 % 17265-14-4 Sebacinsäure
  • Decanedioic acid 0.5 - 1.5 % 111-20-6 Sebacinsäure

Ungenannte Quelle(Internet Forum):

Weitere Hinweise auf die Zusammensetzung finden sich hier: [2] , [3]

Ein Nebenprodukt der ist Sebacinsäure ist n-Octanol, welches auch im MSDS erwähnt wird.

[Bearbeiten] PENTOFROST A4

[4]

[Bearbeiten] Ravenol C12+

Ravenol verwendet 2-EHA, welches als Weichmacher wirken kann und im Verdacht steht Kunststoffe und Kunststoffdichtungen aufzuweichen. Japanische Flüssigkeiten setzen kein 2-EHA ein.

Toyota-Freigaben: Keine

Spezifikationen: Toyota 08889-00115, 08889-01005, 08889-80014, 08889-80015.

08889-00115 TOYOTA LLC RED, 2L Metalldose
08889-01005, TOYOTA SUPER LLC, 2L Metalldose
08889-80014 TOYOTA, LONG LIFE COOLANT RED (EU), 5 Liter
08889-80015 TOYOTA, LONG LIFE COOLANT RED (EU), 1 Liter

RAVENOL OTC - Protect C12+ Concentrate

[Bearbeiten] Aus dem Sicherheitsdatenblatt (SDB) von RAVENOL OTC Organic Techn. Coolant Premix -40°C 1410112

[Bearbeiten] ROWE HIGHTEC Antifreeze AN-SF 12+

ROWE AN-SF 12+

Ein Nitrit-, amin-, phosphat- und silikatfreies Kühlmittel.

[Bearbeiten] Sonstiges

Sodium 2-Ethyl Hexanoate (2-EHA) und Aufweichen von Dichtungen

[Bearbeiten] Prius I, Prius II

Beim Prius I verwendet Toyota rot gefärbtes LLC. Im Prius II kommt das rosa gefärbte SLLC zum Einsatz.

Das rote LLC hat wesentlich kürzere Wartungsintervalle als das rosa SLLC. Wird beim Prius I das rote gegen das rosa Kühlmittel ausgetauscht, gelten auch hier die größeren Wartungsintervalle des Prius II.

Bei Kühlmittelverlust sollte nur originales LLC bzw. SLLC nachgefüllt werden.

Wechselintervalle für das Kühlmittel:

Kühlmittel   erster Wechsel weitere Wechsel
rotes LLC   60.000 km
  oder 36 Monate
  30.000 km
  oder 36 Monate
rosa SLLC   160.000 km
  ohne Zeitbegrenzung
  80.000 km
  ohne Zeitbegrenzung


Kapazität des Kühlsystems für den Prius II

Daten: Bedienungsanleitung S. 461.

      Fahrzeuge mit Linkslenkung     Fahrzeuge mit Rechtslenkung     Inverter  
  Kapazität     5,5 Liter   5,3 Liter   2,7 Liter

[Bearbeiten] Prius III

Wechselintervale für das Kühlmittel:

Daten: Inspektionsheft, S. 22.

Kühlmittel   erster Wechsel weitere Wechsel
  Motor (SLLC)    150.000 km
  ohne Zeitbegrenzung  
  90.000 km
  ohne Zeitbegrenzung  
  Inverter (SLLC)    240.000 km
  ohne Zeitbegrenzung  
  90.000 km
  ohne Zeitbegrenzung  

Kapazität des Kühlsystems

Daten: Bedienungsanleitung S. 548.

      Motor mit Abgaswärmesystem     Motor ohne Abgaswärmesystem     Inverter  
  Kapazität     7,2 Liter   6,5 Liter   2,1 Liter


Beim Prius III wird in der Bedienungsanleitung "Toyota Super Long Life Coolant" SLLC empfohlen.

Allerdings wird dort auch erwähnt, dass man ein gleichermaßen hochwertiges, äthylenglykolhaltiges Kühlmittel ohne Silikat, Amin-, Nitrit- oder Boratverbindungen und auf der Basis von langlebigen, hybriden, organischen Säuren verwenden darf.


[Bearbeiten] Prius IV

Kapazität des Kühlsystems

Daten: Bedienungsanleitung S. 672.

      Motor mit Abgaswärmesystem     Motor ohne Abgaswärmesystem     Inverter  
  Kapazität     5,9 Liter   5,3 Liter   1,4 Liter

[Bearbeiten] Wechsel des Kühlmittels (Motor) beim Prius III

ACHTUNG: DAS IST KEINE OFFIZIELLE ANLEITUNG, SONDERN DIE DOKUMENTATION MEINER EIGENEN VORGEHENSWEISE! ALLE NACHAHMUNGSVERSUCHE GESCHEHEN AUF EIGENE GEFAHR!

Im Vorfeld der Arbeit sollten folgende Gegenstände erworben/ beschafft werden:

  • Kühlerfrostschutz
  • Falls nötig: Destilliertes Wasser
  • Ein Schlauch aus dem Baumarkt, welcher in etwa folgende Abmessungen aufweist: Aussendurchmesser 12 mm, Innendurchmesser 8 mm, Länge etwa 0,4-0,5 Meter
  • Auffangbehälter für alte Kühlflüssigkeit (z.B. ein Ölauffangbehälter). Achtung: Kühlflüssigkeit ist eine umweltgefährdende Substanz und muss fachgerecht entsorgt werden!
  • Ein geeigneter Kanister, um die abgelassene (alte) Kühlflüssigkeit zur einer Entsorgungsstelle transportieren zu können.
  • Ein Behältnis, in dem man die Kühlflüssihkeit, falls nötig, mit destilliertem Wasser verdünnen kann. Hierzu kann bspw. eine leere PET-Flasche verwendet werden.

Während der Arbeit werden verschiedene Schraubenzieher sowie eine Umschaltknarre mit einer 10er Nuss benötigt. Weiterhin ist eine Taschenlampe sehr zu empfehlen, da man ohne eine Hebebühne/ Grube praktisch "im Dunkeln" arbeiten muss.

ACHTUNG: Die Kühlflüssigkeit kann sehr heiss sein, es besteht akute Verbrühungsgefahr!

Um der Gefahr der Verbrühung aus dem Weg zu gehen, empfielt es sich die Kühlflüssigkeit erst zu wechseln, wenn der Motor vollständig abgekühlt ist. Man lässt das Auto bspw. über Nacht abkühlen und beginnt am nächsten Morgen mit der Arbeit.

Als erstes wird das Auto gegen das Wegrollen gesichert, z.B. mittels Unterlegkeile. Sofern man keine Hebebühne/ Grube zur Verfügung hat, sollte das linke (in Fahrtrichtung gesehen) Vorderrad mittels Wagenheber angehoben werden. Zur Orientierung: Der Absperrhahn des Kühlers befindet sich im Bereich des linken Nebelscheinwerfers. In der Plastikabdeckung des Motors (unterhalb des Motors) gibt es dort eine ovale Öffnung: Direkt oberhalb dieser Öffnung befindet sich die Vorrichtung zur Leerung des Kühlers.

Wagen angehoben

Motorhaube öffen und prüfen, ob das Kühlmittel kalt ist (mit der Hand den Ausgleichsbehälter fühlen). Der Ausgleichsbehälter des motorseitigen Kühlkreislaufs befindet sich unter der Motorhaube rechts (in Fahrtrichtung betrachtet).

Ausgleichsbehälter motorseitiger Kühlkreislauf

Den Verschluss des Ausgleichsbehälters abschrauben und in der Nähe sicher ablegen.

Als Nächstes sollten einige Teile der Unterbodenverkleidung gelöst/ abgebaut werden. An dieser Stelle sollte jeder selbst prüfen, was demontiert/ abgebaut werden muss. Das Ziel ist, dass man die Vorrichtung zur Entleerung des Motorkühlers gut erreicht und den Absperrhahn sicher bedienen kann. Zur Demontage/ dem Lösen der Unterbodenverkleidung werden die Umschaltknarre sowie die Schraubenzieher benötigt. Die Plastikclips löst man am Besten mit dem Schraubenzieher, hierbei sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht beschädigt werden. Vor dem Einbau sollten die Clips mit Wasser gereinigt werden: So lassen sie sich viel leichter eindrücken.

Als Kommentar zum nächsten Bild: Diese schwarze Plastiklippe habe ich demontieren müssen, da ich sonst nicht weiter kam. Die leere Eierschachtel verwende ich gerne, wenn ich etwas abbauen muss. So können die Schrauben und Clips übersichtlich und nach Bauteilen geordnet aufbewahrt werden.

Mögliche Vorgehensweise

Als Nächtes legt man sich unter das Fahrzeug und schiebt den vorhin erwähnten Schlauch auf das kleine Plastikröhrchen, aus welchem die Kühlflüssigkeit abgelassen wird. Damit man den Schlauch einfacher aufschieben kann, habe ich das innere Ende des Schlauchs entgratet und etwas schmäler gemacht (mit dem Messer die Kante entfernt). Zum Verständnis: Das Bild des Schauchs entstand, als ich mit der Arbeit fertig war.

Schlauch

Ist der Schlauch am Plastikröhrchen befestigt, kann der gelbe Verschlussstopfen aufgedreht und die alte Kühlflüssigkeit abgelassen werden.

Ablassen der alten Kühlflüssigkeit

Ablassen der alten Kühlflüssigkeit

Ablassen der alten Kühlflüssigkeit

Achtung: Bei diesem Vorgang werden etwa 5 Liter Kühlmittels abgelassen, was in etwa 2/3 der gesamten Füllung des Kreislaufs entspricht. Soll heißen, dass im System nach wie vor altes Kühlmittel bleibt. Es wird lediglich nur ein Teil des Kühlmittels ersetzt, keinesfalls die gesamte Kühlflüssigkeit.

Wenn die alte Kühlflüssigkeit abgelassen wurde kann der Verslussstopfen wieder festgedreht, der Schlauch entfernt und die Unterbodenverkleidung montiert werden. Im Kühler befinden sich etwa 5 Liter Kühlmittels.

5 Liter des alten Kühlmittels

Als neues Kühlmittel kann man bspw. das Kühlmittel von Ravenol verwenden. Im vorliegenden Beispiel wurde dieses Kühlmittel verwendet. Dieses Kühlmittel kann man hier recht günstig erwerben (bereits verdünnt, kann direkt eingefüllt werden), oder hier als Konzentrat, welches 1:1 mit destilliertem Wasser verdünnt wird.

Ravenoel Protect c12+

Ravenoel Protect c12+ Dest. Wasser

Dieses Kühlmittel hat eine Farbe, welche dem Original SLLC sehr nahe kommt: SLLC ist rot, Ravenol Produkt eher rosa. Allerdings im Ausgleichsbehälter merkt man keinen Unterschied mehr. Auf dem Bild: Das alte abgelassene Toyota SLLC und das neue Kühlmittel, welches 1:1 mit destilliertem Wasser verdünnt wurde.

Alte und neue Kühlflüssigkeit

Anschließend füllt man neues Kühlmittel in den Ausgleichsbehälter ein und zwar so lange, bis der maximale Flüssigkeitsstand erreicht wird (Max-Markierung des Behälters). Danach verschließt man den Ausgleichsbehälter und startet den Motor. Wichtig hierbei ist, dass die Heizung auf maximale Temperatur und minimale Lüfterleistung eingestellt ist. Das Ziel ist nämlich, dass der Motor schneller seine Betriebstemperatur erreicht und der Termostat den "großen" Kühlkreislauf freigibt. Ist der "große" Kühlkreislauf freigegeben, wird der Pegel des Kühlmittels geringfügig absenken. Dann füllt man wieder etwas Kühlmittels nach, bis man wieder die Max-Markierung erreicht hat. Anschließend empfiehlt es sich eine kleine Probefahrt zu unternehmen, um im Anschluss den Stand des Kühlmittels zu kontrollieren und ggf. nachzufüllen.

Stand der neuen Kühlflüssigkeit

Achtung, noch einmal der Hinweis: Das Kühlmittel steht unter Druck und kann unter Umständen sehr heiß sein! Um Verbrennungen/Verbrühungen zu vermeiden sollte am Besten immer abgewartet werden, bis das Kühlmittel vollständig abgekühlt ist!